Amphetamin Herstellung Veröffentlichungen

Herstellung und Analytik. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlichster Syntheserouten. In der pharmazeutischen. Herstellung. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlichster Syntheserouten. In der pharmazeutischen Industrie wird Amphetamin in. Acht Kilo Amphetamin hätte man aus dem Amphetamin-Öl herstellen können, so die Sachverständige vor dem Landgericht Siegen. Angeklagte. Bei der Herstellung von 1 Kilogramm Amphetamin fallen je nach Syntheseroute 5 bis 20 Liter Abfälle an. Neben der Quantität hängt auch die Art und die Giftigkeit. Proben von beschlagnahmtem Speed enthalten neben Amphetamin unter anderem auch Methamphetamin, Ephedrin, Koffein und Schmerzmittel wie Paracetamol.

Amphetamin Herstellung

Acht Kilo Amphetamin hätte man aus dem Amphetamin-Öl herstellen können, so die Sachverständige vor dem Landgericht Siegen. Angeklagte. Proben von beschlagnahmtem Speed enthalten neben Amphetamin unter anderem auch Methamphetamin, Ephedrin, Koffein und Schmerzmittel wie Paracetamol. Herstellung. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlichster Syntheserouten. In der pharmazeutischen Industrie wird Amphetamin in. Ende der 40er Jahre waren sie zunächst vor allem unter Lastwagenfahrern und Studenten verbreitet, fanden aber in den folgenden Jahrzehnten immer weitere Konsumentengruppen. Pseudoephedrin ist ein Amphetaminderivat genauer eines des Methamphetamin und führt daher auch ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was u. Die Speichervesikel click here den Neuronen erschöpfen sich nach mehrmaliger Stimulation, sodass Amphetamin Herstellung Eintritt der Tachyphylaxie kein Noradrenalin und Dopamin mehr zur Ausschüttung zur Verfügung stehen. Amphetamin ist ein Stimulans des zentralen Nervensystems, das Hypertonie und Tachykardie zusammen mit Gefühlen erhöhter Zuversicht, Geselligkeit und Energie auslöst. In: Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie. Vallance, J. Daher ist es insbesondere in der Drogenszene beliebt und unter Bezeichnungen wie Speed oder Pep weit verbreitet. Zudem treten schwere Affektschwankungen zwischen unangepasster Euphorie click to see more schweren Depressionen durch den Konsum auf. Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen, im Allgemeinen mit einem zu einem Ziehröhrchen geformten Papierstück, einem abgeschnittenen Strohhalm oder einem Metallziehröhrchen, möglich sind aber auch oraler sowie parenteraler und rektaler Konsum s. Amphetamin: Drogenprofil. Chemie; Physische Form; Pharmakologie; Synthese und Vorläufersubstanzen; Anwendung; Andere Namen; Analyse; Kontrollstatus. DET2 - Verfahren zur herstellung von amphetaminen aus phenylpropanolaminen - Google Patents. Verfahren zur herstellung von amphetaminen aus. Die illegale Herstellung aus verschiedenen Grundstoffen erfolgt in privaten Labors, in denen chemische Substanzen nach bestimmten Syntheseverfahren zur. Herstellung Es gibt eine Reihe von Herstellungsmöglichkeiten für Amphetamine. Anfangs konnten illegal hergestellte Amphetamine ungehindert aus Vorstufen. unsachgemässen Herstellung von Amphetamin. Die vermutlich toxischen. Syntheseverunreinigungen erhöhen das Konsumrisiko und sind zusätzlich.

Amphetamin Herstellung Video

Was ihr über AMPHETAMINE wissen solltet! (Speed, Pep) Somit scheint vor allem die dopaminerge Transmission für die meisten psychostimulierenden Effekte verantwortlich zu sein. In gelöster Form werden Amphetamine auch intravenös injiziert. In: Drug and Alcohol Dependence. Band 95, Nummer 1, JuliS. In: Drug Test Anal. Diese Konsumform ist aber selten anzutreffen, was unter anderem an der Nicht-Akzeptanz und daraus resultierender sozialer Kontrolle in der typischen Amphetaminkonsumenten-Szene liegen mag. Ortiz, D. PMID Reaktionen und Teilchenmodell 9. Die Berührungsempfindung wird stärker, während das Schmerzempfinden sowie Hunger- und Durstgefühle abnehmen. Mit folgenden Medikamenten unvollständige Aufzählung sind teilweise lebensgefährliche Arzneimittelwechselwirkungen bekannt: ChlorpromazinFluoxetinFluphenazinRead moreGuanethidinIsocarboxazidMesoridazin, Methotrimeprazin, Paroxetin Spielothek Lavey-les-Bains finden in Beste, PerphenazinPhenelzinProchlorperazin, PromethazinPropericiazin, RasagilinThioridazin und Trifluoperazin. Die LD Lo engl. Die höchste Konzentration findet sich im Fettgewebe.

Die Verringerung des Schlafbedürfnisses kann dort genutzt werden, wo Menschen über lange Zeit Leistung erbringen müssen bzw. Die Fokussierung des Bewusstseins auf bestimmte Aufgaben macht sich die Medizin beim Einsatz von Amphetamin bei Hyperaktivität zu Nutze, da sich konzentrationsschwache Menschen dann länger auf eine Aufgabe konzentrieren können.

Auch die rein körperlichen Wirkungen werden medizinisch genutzt. So kam Amphetamin früher als Asthmamittel zum Einsatz, da das Abschwellen der Schleimhäute und vor allem die Weitung der Bronchien ein freieres Atmen ermöglichen.

Heute findet man diesen Zusammenhang noch bei verschiedenen Antiallergika, die Pseudoephedrin enthalten. Pseudoephedrin ist ein Amphetaminderivat genauer eines des Methamphetamin und führt daher auch ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was u.

Es existieren zwei Enantiomere des Amphetamin, von denen das Dextroisomer D-Amphetamin vor allem für die Hauptwirkungen wie Stimulation, Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Appetithemmung oder erhöhtes Selbstbewusstsein verantwortlich ist, während das Levoisomer L-Amphetamin eher die rein körperlichen, peripheren Wirkungen wie u.

Da dieser Unterschied in der Wirkung der Isomere bei fast allen Amphetaminen auftritt, ist in den USA beispielsweise ein Inhalator mit L-Methamphetamin frei erhältlich - anders als das Racemat ruft dieses nämlich nur ein Abschwellen der Schleimhäute hervor.

Ab Anfang der er Jahre wurde Amphetamin zunächst als Bronchodilatator Mittel zur Erweiterung der Bronchien, wie es beispielsweise bei Asthma oder Atemwegserkrankungen zum Einsatz kommt genutzt, die stimulierende und konzentrationsfördernde Wirkung war noch unbekannt.

Erst gegen Ende der er Jahre entdeckte man diese weiteren Wirkungen des Amphetamins und mit der Zahl der daraus resultierenden neuen Indikationen stieg auch die Zahl der Verschreibungen rasch an.

Es wurde nun als Asthmamittel, gegen Depressionen, zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen oder Allergien sowie anderen Erkrankungen verordnet, was dazu führte, dass Amphetamin lange Zeit relativ problemlos über einen Arzt erhältlich war.

In dieser Zeit gab es auch Kombipräparate z. Zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen ADHS hat sich bei uns das nicht gänzlich unumstrittene Methylphenidat durchgesetzt, so dass es in Deutschland kein Amphetamin-Fertigarzneimittel mehr gibt.

Zum einen sind die verschriebenen Dosen somit meistens wesentlich kleiner als die beim Missbrauch, zum anderen entfällt in diesem Fall meistens auch die euphorisierende Wirkung, unter anderem da hier stets eine orale Konsumform im Gegensatz zum sonst gängigen "Schniefen", dem nasalen Konsum, zum Einsatz kommt, was eine weit geringere Anflutgeschwindigkeit zur Folge hat.

Es gibt Hinweise nach denen die Anflutgeschwindigkeit die Geschwindigkeit mit der eine Substanz das Hirn erreicht in sehr engem Zusammenhang mit einer Suchtentwicklung steht, was die angesprochenen fehlenden Suchtfälle erklären würde.

Eine weitere Indikation ist die Narkolepsie, bei der heute Modafinil verschrieben wird, das als völlig neuer nicht-amphetamin-ähnlicher Strukturtypus entwickelt wurde.

Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen, im Allgemeinen mit einem zu einem Ziehröhrchen geformten Geldschein, einem abgeschnittenen Strohhalm oder einem Metallziehröhrchen, möglich sind aber auch oraler sowie parenteraler und rektaler Konsum s.

Im Vergleich zum Kokain sind die Preise eher niedrig. Es macht wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlanges Tanzen oder andere energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder auch geistiger Natur.

Nach dem Konsum kommt es oft zum sogenannten Abturn, einem Gefühl der Nervosität und Abgespanntheit; der Körper fordert die dringend benötigte Ruhe ein, aber das noch nicht vollständig abgebaute Amphetamin verhindert das.

Gerade die Unterdrückung der Symptome durch Benzodiazepine ist sehr gefährlich, da der Konsument in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von Uppers Amphetamin und Downers Benzodiazepin geraten kann, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.

Neben dem nasalen Konsum siehe Safer Sniffing kann Amphetamin auch oral durch den Mund konsumiert werden, wobei es meistens in Zigarettenpapier gewickelt sog.

Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an.

Die Wirkung jedoch hält insgesamt länger an. Amphetamin hat oral eine relativ gute Bioverfügbarkeit, die Dosierung ist daher etwa vergleichbar der nasalen.

Ebenfalls möglich ist der Konsum per Injektion. Diese Konsumform ist aber selten anzutreffen, was unter anderem an der Nicht-Akzeptanz und daraus resultierender sozialer Kontrolle in der typischen Amphetaminkonsumenten-Szene liegen mag.

Anders als beim Methamphetamin Crystal ist es nicht möglich Amphetamin zu rauchen. Der Grund dafür ist, dass das auf dem Schwarzmarkt am häufigsten auftretende Amphetaminsalz , das Amphetaminsulfat, einen so hohen Siedepunkt hat und zum Rauchen muss die Substanz verdampfen , dass sie sich vorher zersetzen, also zerstört werden würde.

Es wird zwar teilweise mit festen Streckmitteln gemischte Amphetaminbase verkauft bekannt als Paste , aber auch dieses Gemisch ist aufgrund der Streckmittel nicht rauchbar, da diese verbrennen und verklumpen würden.

Bei plötzlichem Absetzen des Amphetamins bei Dauerkonsumenten kommt es zu Entzugserscheinungen. Den Höhepunkt erreichen die Symptome erst nach 2 bis 3 Tagen und ebben dann langsam ab.

Anders als beispielsweise ein Benzodiazepinentzug ist der Amphetaminentzug ungefährlich. Die vorgenannten Symptome sind mögliche Extreme, in der Regel jedoch lässt sich der Amphetaminentzug als ein Zustand der körperlichen Trägheit und als ein allgemeines Unlustgefühl beschreiben.

Die höchste Konzentration befindet sich allerdings im Fettgewebe. Nach enzymatischem Abbau in der Leber werden Amphetamine als wasserlösliche Säure im Urin ausgeschieden.

Die Ausscheidungsmenge ist vom pH-Wert des Urins abhängig. Je saurer der Urin z. Gängige umgangssprachliche Bezeichnungen für i. Da Speed also ein Gemisch von diversen Substanzen mit einem unbekannten Amphetaminanteil ist, besteht für den Konsumenten stets das Risiko einer Überdosierung, sowie die Unverträglichkeit von Streckmitteln.

Amphetamin wird auf dem Schwarzmarkt teilweise auch als sog. Paste gehandelt. Die Substanz ist oft leicht feucht und klumpig und hat einen starken Amingeruch ähnlich Geranienblättern.

Dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um die flüssige Amphetaminbase , gemischt mit Streckmitteln, woraus die beschriebene feuchte Suspension resultieren würde.

Dafür, dass es sich um die Amphetaminbase handelt, spricht auch, dass Paste schnell die Wirkung verliert, was auf ein Verdunsten der Base zurückzuführen wäre, sowie der charakteristische Amingeruch.

Ein Grund für den Verkauf als Paste kann darin liegen, dass die Herstellung einfacher und schneller durchzuführen ist, da ein Syntheseschritt von der Base zum Salz ausgelassen werden kann.

Ein Nachteil liegt, wie erwähnt, im Wirkungsverlust. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede. Häufig stimmt es zwar, dass der Amingeruch von der Amphetaminbase kommt.

Die Masse ist jedoch meist eine Mischung aus Base und Salz, wobei bei der Herstellung die Base häufig nicht komplett mit einer Säure zum Salz neutralisiert wird, da bei der Neutralisation nur bis zu einem bestimmten Punkt, an dem alle Amphetaminmoleküle mit einem Säureanion verbunden sind, Säure hinzugefügt werden darf.

Dies wirkt sich negativ auf das Endprodukt aus. Handel und Besitz ohne Rezept oder Genehmigung sind strafbar.

In begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs darf der Arzt für einen Patienten, der in seiner Dauerbehandlung steht, von dieser Vorschrift hinsichtlich der festgesetzten Höchstmenge abweichen.

Januar in Kraft getreten am 1. Kategorien: Amphetamin Stimulans Arzneistoff. Meine Merkliste my. Meinen Login an diesem Computer speichern.

Cookies deaktiviert. Home Lexikon Amphetamin Amphetamin. Weiteres empfehlenswertes Fachwissen.

Themen A-Z. Die Tachypyhlaxie endet erst einige Stunden später, wenn sich die Speichervesikel wieder mit den Neurotransmittern aufgefüllt haben.

Die Plasmahalbwertszeit des D-Amphetamins beträgt ungefähr zehn Stunden, es dauert also etwa zwei Tage, bis der Stoff aus dem Organismus völlig eliminiert ist.

Die LD Lo engl. Dabei werden körperliche Mechanismen ausgeschaltet, die nicht überlebensnotwendig sind etwa Hunger , Durst , Müdigkeits - und Schmerzempfinden.

Kreislauf und Körper bereiten sich auf eine hohe Belastung vor, indem sie den Blutdruck steigern und die Bronchien zur vermehrten Aufnahme von Sauerstoff weiten.

Das Selbstbewusstsein wird gesteigert bis zur Euphorie vorrangig durch Dopamin , und die Aggressionsschwelle wird gesenkt.

Das soll eine körperliche Verteidigung gegen Gefahr erleichtern. Löst man diese Reaktionen des Körpers künstlich durch Amphetamin aus, so ergeben sich verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Zum einen die Appetithemmung , weshalb verschiedene Amphetaminderivate als Diätmittel genutzt werden. Die Verringerung des Schlafbedürfnisses kann dort genutzt werden, wo Menschen über lange Zeit Leistung erbringen müssen oder wollen, beispielsweise als Schichtarbeiter, Fernfahrer, Partygänger oder Soldaten.

Auch die rein körperlichen Wirkungen werden medizinisch genutzt. So kam Amphetamin früher als Asthmamittel zum Einsatz, da das Abschwellen der Schleimhäute und vor allem die Weitung der Bronchien ein freieres Atmen ermöglichen.

Heute findet man diesen Zusammenhang noch bei verschiedenen Antiallergika , die Pseudoephedrin enthalten.

Pseudoephedrin ist ein Amphetaminderivat genauer eines Methamphetamins und führt daher auch ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was unter anderem bei Heuschnupfen erwünscht ist, hat nur sehr geringe zentralnervöse psychoaktive Wirkung, was eine deutlich freiere und risikoärmere Anwendung ermöglicht, weshalb Amphetamin bei solcher Indikation gar nicht mehr zum Einsatz kommt.

Je nach Dosis und Darreichungsform können folgende Wirkungen auftreten: [13] [14] [15]. Da dieser Unterschied in der Wirkung der Isomeren bei fast allen Amphetaminen auftritt, ist in den USA beispielsweise ein Inhalator mit L-Methamphetamin frei erhältlich — anders als das Racemat ruft dieses nämlich nur ein Abschwellen der Schleimhäute hervor.

Ab Anfang der er-Jahre wurde Amphetamin zunächst als Bronchodilatator Mittel zur Erweiterung der Bronchien , wie es beispielsweise bei Asthma oder Atemwegserkrankungen zum Einsatz kommt genutzt, die stimulierende und konzentrationsfördernde Wirkung war noch unbekannt.

Bradleys Studien gelten als grundlegend für die Psychopharmakotherapie von Kindern. Gegen Ende der er-Jahre entdeckte man weitere Wirkungen des Amphetamins und mit der Zahl der daraus resultierenden neuen Indikationen stieg auch die Zahl der Verschreibungen rasch an.

Es wurde nun als Asthmamittel, gegen Depressionen , zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen oder Allergien sowie anderen Erkrankungen verordnet, was dazu führte, dass Amphetamin lange Zeit relativ problemlos über einen Arzt erhältlich war.

In dieser Zeit gab es schon Kombipräparate z. Zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen ADHS hat sich in Deutschland das teilweise umstrittene Methylphenidat durchgesetzt, so dass es zwischenzeitlich in Deutschland kein Amphetamin- Fertigarzneimittel mehr gab.

Es gibt Hinweise nach denen die Anflutgeschwindigkeit die Geschwindigkeit, mit der eine Substanz das Gehirn erreicht in sehr engem Zusammenhang mit einer Suchtentwicklung steht, was die angesprochenen fehlenden Suchtfälle erklären würde.

Eine weitere Indikation ist die Narkolepsie , bei der heute Modafinil verschrieben wird, das als völlig neuer nicht-amphetamin-ähnlicher Strukturtypus entwickelt wurde.

Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen, im Allgemeinen mit einem zu einem Ziehröhrchen geformten Papierstück, einem abgeschnittenen Strohhalm oder einem Metallziehröhrchen, möglich sind aber auch oraler sowie parenteraler und rektaler Konsum s.

Im Vergleich zum Kokain sind die Preise eher niedrig. Es macht wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlanges Tanzen oder andere energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder geistiger Natur.

Gerade die Unterdrückung der Symptome durch Benzodiazepine ist sehr gefährlich, da der Konsument in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von aktivierenden Amphetamin und beruhigenden Benzodiazepin Medikamenten geraten kann, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.

Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an.

Die Wirkung jedoch hält insgesamt länger an. Ebenfalls möglich ist der Konsum per Injektion. Diese Konsumform ist aber selten anzutreffen, was unter anderem an der Nicht-Akzeptanz und daraus resultierender sozialer Kontrolle in der typischen Amphetaminkonsumenten-Szene liegen mag.

Der Grund dafür ist, dass das auf dem Schwarzmarkt am häufigsten auftretende Amphetaminsalz , das Amphetaminsulfat, einen so hohen Siedepunkt hat, dass es sich vorher zersetzen, also zerstört werden würde.

Bei plötzlichem Absetzen des Amphetamins bei Dauerkonsumenten kommt es zu Entzugserscheinungen. Den Höhepunkt erreichen die Symptome erst nach zwei bis drei Tagen und ebben dann langsam ab.

Anders als beispielsweise ein Benzodiazepinentzug ist der Amphetaminentzug körperlich ungefährlich. Die vorgenannten Symptome sind mögliche Extreme, in der Regel jedoch lässt sich der Amphetaminentzug als ein Zustand der körperlichen Trägheit und als ein allgemeines Unlustgefühl beschreiben.

Die höchste Konzentration findet sich im Fettgewebe. Nach enzymatischem Abbau in der Leber werden Amphetamine als wasserlösliche Säure im Urin ausgeschieden.

Die Ausscheidungsmenge ist vom pH-Wert des Urins abhängig. Je saurer der Urin z. Im Gegensatz zu den Europäischen Staaten kommt es in den USA wesentlich häufiger vor, dass noch Methamphetamin beigemischt wird, was vermutlich auf die bessere Verfügbarkeit der für die Synthese benötigten Ausgangsstoffe zurückzuführen ist Ephedrinpräparate waren in den USA bis März rezeptfrei erhältlich.

Da Speed also ein Gemisch von diversen Substanzen mit einem unbekannten Amphetaminanteil ist, besteht für den Konsumenten stets das Risiko einer Überdosierung , sowie der Unverträglichkeit von Streckmitteln.

Bei der Masse handelt es sich klassisch um eine Mischung aus Base und einem Trägermaterial. Klassische Amphetaminpaste kann nur feucht konsumiert werden, da Amphetamin-Base flüchtig ist und die Wirkung beim trocknen stark nachchlässt.

Mit folgenden Medikamenten unvollständige Aufzählung sind teilweise lebensgefährliche Arzneimittelwechselwirkungen bekannt: Chlorpromazin , Fluoxetin , Fluphenazin , Fluvoxamin , Guanethidin , Isocarboxazid , Mesoridazin, Methotrimeprazin, Paroxetin , Perphenazin , Phenelzin, Prochlorperazin, Promethazin , Propericiazin, Rasagilin , Thioridazin und Trifluoperazin.

Wechselwirkungen umfassen psychotische Symptome , Gefahr einer hypertensiven Krise und mögliches Auftreten eines Serotonin-Syndroms.

Amphetamin ist bei chronischem Missbrauch neurotoxisch und führt zu Zerstörung von Gehirnzellen. Ähnlich wie es bei dem Hirnsubstanzabbau durch chronischem Alkoholkonsum bekannt ist, kann es zu einer substanzinduzierten demenziellen Entwicklung kommen.

In Folge können unter anderem ein Abbau des Erinnerung- und Denkvermögens auftreten. Amphetaminkonsum steigert also das Risiko an einer schizophrenen Psychose zu erkranken auf das 25 fache.

Zudem treten schwere Affektschwankungen zwischen unangepasster Euphorie und schweren Depressionen durch den Konsum auf. In begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs darf der Arzt für einen Patienten, der in seiner Dauerbehandlung steht, von dieser Vorschrift hinsichtlich der festgesetzten Höchstmenge abweichen.

Januar in Kraft getreten am 1.

Amphetamin Herstellung

Amphetamin Herstellung - Multimedia und Infografiken

Akute Intoxikation verursacht schwere kardiovaskuläre Störungen und auch Verhaltensprobleme mit Erregtheit, Verwirrung, Paranoia, Impulsivität und Gewalttätigkeit. Seit Jahrzehnten gibt es immer neue Anweisungen für Herstellungsmöglichkeiten von Amphetamin, die Stoffe benutzen, die noch nicht verdächtig sind. Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten. Allerdings werden Ecstasykonsumenten dann als besonders gefährdet eingeschätzt, wenn sie vor allem eine psychostimulierende Wirkung suchen. This database presents the latest evidence on drug-related interventions. Auf diese Weise wird der extrazelluläre Transmitterspiegel erhöht. Schuh, P. Poulsen, A. Die Verringerung des Schlafbedürfnisses kann dort genutzt werden, wo Menschen Orderkosten Comdirect lange Zeit Leistung erbringen müssen oder wollen, beispielsweise als Schichtarbeiter, Fernfahrer, Partygänger oder Soldaten. Formamid anfallen, eine giftige Substanz. In: Rapid Commun Mass Spectrom. Dadurch entstand für illegal arbeitende Produzenten ein Bedarf an Ersatzstoffen, die nicht überwacht wurden. Konnte Amphetamin früher auch von Privatleuten relativ ungehindert aus Vorstufen wie Phenylaceton und Hydroxylamin synthetisiert werden, wurden diese Chemikalien zunehmend von den Behörden beobachtet, bzw. Es gibt Hinweise nach denen die Anflutgeschwindigkeit die Geschwindigkeit, mit der eine Substanz das Gehirn erreicht in sehr engem Zusammenhang mit einer Suchtentwicklung steht, was die angesprochenen fehlenden Suchtfälle erklären würde. Die vorgenannten Symptome sind mögliche Extreme, https://capitalfest.co/deposit-online-casino/ec-cash-anbieter.php der Regel jedoch lässt sich der Amphetaminentzug als ein Zustand der körperlichen Trägheit und als ein allgemeines Unlustgefühl beschreiben. Den Höhepunkt erreichen die Symptome erst nach 2 bis 3 Tagen und ebben dann langsam ab. JanuarS.

Es wurde nun als Asthmamittel, gegen Depressionen, zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen oder Allergien sowie anderen Erkrankungen verordnet, was dazu führte, dass Amphetamin lange Zeit relativ problemlos über einen Arzt erhältlich war.

In dieser Zeit gab es auch Kombipräparate z. Zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen ADHS hat sich bei uns das nicht gänzlich unumstrittene Methylphenidat durchgesetzt, so dass es in Deutschland kein Amphetamin-Fertigarzneimittel mehr gibt.

Zum einen sind die verschriebenen Dosen somit meistens wesentlich kleiner als die beim Missbrauch, zum anderen entfällt in diesem Fall meistens auch die euphorisierende Wirkung, unter anderem da hier stets eine orale Konsumform im Gegensatz zum sonst gängigen "Schniefen", dem nasalen Konsum, zum Einsatz kommt, was eine weit geringere Anflutgeschwindigkeit zur Folge hat.

Es gibt Hinweise nach denen die Anflutgeschwindigkeit die Geschwindigkeit mit der eine Substanz das Hirn erreicht in sehr engem Zusammenhang mit einer Suchtentwicklung steht, was die angesprochenen fehlenden Suchtfälle erklären würde.

Eine weitere Indikation ist die Narkolepsie, bei der heute Modafinil verschrieben wird, das als völlig neuer nicht-amphetamin-ähnlicher Strukturtypus entwickelt wurde.

Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen, im Allgemeinen mit einem zu einem Ziehröhrchen geformten Geldschein, einem abgeschnittenen Strohhalm oder einem Metallziehröhrchen, möglich sind aber auch oraler sowie parenteraler und rektaler Konsum s.

Im Vergleich zum Kokain sind die Preise eher niedrig. Es macht wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlanges Tanzen oder andere energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder auch geistiger Natur.

Nach dem Konsum kommt es oft zum sogenannten Abturn, einem Gefühl der Nervosität und Abgespanntheit; der Körper fordert die dringend benötigte Ruhe ein, aber das noch nicht vollständig abgebaute Amphetamin verhindert das.

Gerade die Unterdrückung der Symptome durch Benzodiazepine ist sehr gefährlich, da der Konsument in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von Uppers Amphetamin und Downers Benzodiazepin geraten kann, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.

Neben dem nasalen Konsum siehe Safer Sniffing kann Amphetamin auch oral durch den Mund konsumiert werden, wobei es meistens in Zigarettenpapier gewickelt sog.

Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an.

Die Wirkung jedoch hält insgesamt länger an. Amphetamin hat oral eine relativ gute Bioverfügbarkeit, die Dosierung ist daher etwa vergleichbar der nasalen.

Ebenfalls möglich ist der Konsum per Injektion. Diese Konsumform ist aber selten anzutreffen, was unter anderem an der Nicht-Akzeptanz und daraus resultierender sozialer Kontrolle in der typischen Amphetaminkonsumenten-Szene liegen mag.

Anders als beim Methamphetamin Crystal ist es nicht möglich Amphetamin zu rauchen. Der Grund dafür ist, dass das auf dem Schwarzmarkt am häufigsten auftretende Amphetaminsalz , das Amphetaminsulfat, einen so hohen Siedepunkt hat und zum Rauchen muss die Substanz verdampfen , dass sie sich vorher zersetzen, also zerstört werden würde.

Es wird zwar teilweise mit festen Streckmitteln gemischte Amphetaminbase verkauft bekannt als Paste , aber auch dieses Gemisch ist aufgrund der Streckmittel nicht rauchbar, da diese verbrennen und verklumpen würden.

Bei plötzlichem Absetzen des Amphetamins bei Dauerkonsumenten kommt es zu Entzugserscheinungen.

Den Höhepunkt erreichen die Symptome erst nach 2 bis 3 Tagen und ebben dann langsam ab. Anders als beispielsweise ein Benzodiazepinentzug ist der Amphetaminentzug ungefährlich.

Die vorgenannten Symptome sind mögliche Extreme, in der Regel jedoch lässt sich der Amphetaminentzug als ein Zustand der körperlichen Trägheit und als ein allgemeines Unlustgefühl beschreiben.

Die höchste Konzentration befindet sich allerdings im Fettgewebe. Nach enzymatischem Abbau in der Leber werden Amphetamine als wasserlösliche Säure im Urin ausgeschieden.

Die Ausscheidungsmenge ist vom pH-Wert des Urins abhängig. Je saurer der Urin z. Gängige umgangssprachliche Bezeichnungen für i.

Da Speed also ein Gemisch von diversen Substanzen mit einem unbekannten Amphetaminanteil ist, besteht für den Konsumenten stets das Risiko einer Überdosierung, sowie die Unverträglichkeit von Streckmitteln.

Amphetamin wird auf dem Schwarzmarkt teilweise auch als sog. Paste gehandelt. Die Substanz ist oft leicht feucht und klumpig und hat einen starken Amingeruch ähnlich Geranienblättern.

Dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um die flüssige Amphetaminbase , gemischt mit Streckmitteln, woraus die beschriebene feuchte Suspension resultieren würde.

Dafür, dass es sich um die Amphetaminbase handelt, spricht auch, dass Paste schnell die Wirkung verliert, was auf ein Verdunsten der Base zurückzuführen wäre, sowie der charakteristische Amingeruch.

Ein Grund für den Verkauf als Paste kann darin liegen, dass die Herstellung einfacher und schneller durchzuführen ist, da ein Syntheseschritt von der Base zum Salz ausgelassen werden kann.

Ein Nachteil liegt, wie erwähnt, im Wirkungsverlust. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede. Häufig stimmt es zwar, dass der Amingeruch von der Amphetaminbase kommt.

Die Masse ist jedoch meist eine Mischung aus Base und Salz, wobei bei der Herstellung die Base häufig nicht komplett mit einer Säure zum Salz neutralisiert wird, da bei der Neutralisation nur bis zu einem bestimmten Punkt, an dem alle Amphetaminmoleküle mit einem Säureanion verbunden sind, Säure hinzugefügt werden darf.

Dies wirkt sich negativ auf das Endprodukt aus. Handel und Besitz ohne Rezept oder Genehmigung sind strafbar. In begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs darf der Arzt für einen Patienten, der in seiner Dauerbehandlung steht, von dieser Vorschrift hinsichtlich der festgesetzten Höchstmenge abweichen.

Januar in Kraft getreten am 1. Kategorien: Amphetamin Stimulans Arzneistoff. Meine Merkliste my. Meinen Login an diesem Computer speichern.

Cookies deaktiviert. Home Lexikon Amphetamin Amphetamin. Weiteres empfehlenswertes Fachwissen. Themen A-Z. Alle Themen. Nach oben. Über chemie.

Laborgeräte mieten statt kaufen - Bios Analytique. Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.

DE nicht. Ihr Browser unterstützt kein JavaScript. Damit Sie alle Funktionen auf Chemie. DE nutzen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Es ist ein Homologon des Phenylethylamins. Die Base, eine farblose bis sehr schwach gelbliche, ölige Flüssigkeit, ist wenig löslich in Wasser, löslich in Alkoholen , Äther und schwachen Säuren wie Essigsäure.

Mit alkoholisch verdünnter Schwefelsäure geht es eine Reaktion ein und bildet das ausfallende Sulfat-Salz. Die Base hat einen charakteristischen Amingeruch.

Es existiert eine Vielzahl unterschiedlichster Syntheserouten. Konnte Amphetamin früher auch von Privatleuten relativ ungehindert aus Vorstufen wie Phenylaceton und Hydroxylamin synthetisiert werden, wurden diese Chemikalien zunehmend von den Behörden beobachtet, bzw.

Dadurch entstand für illegal arbeitende Produzenten ein Bedarf an Ersatzstoffen, die nicht überwacht wurden. So wurden Phenylessigsäure unter anderem nach und nach in die illegale Produktion einbezogen.

Seit Jahrzehnten gibt es immer neue Anweisungen für Herstellungsmöglichkeiten von Amphetamin, die Stoffe benutzen, die noch nicht verdächtig sind.

Die Bezeichnung steht für die Gewinnung von benötigten Vorläuferstoffen aus rezeptfreien Medikamenten oder anderen frei verfügbaren Waren Reiniger, Autozubehör , deren Abgabe anders als bei Reinstoffen nicht wirksam reglementierbar ist.

Als leicht erhältliche Ausgangsstoffe dienen Benzaldehyd und Nitroethan oder die Ester der Phenylessigsäure.

Die bei dieser Herstellung anfallenden Chemikalien werden zumeist illegal entsorgt: Lösemittel Aceton , Ether , Methanol und andere , Säuren Schwefelsäure , Salzsäure werden meist in Behältern nachts in freiem Gelände abgeladen oder in Flüsse entleert, teils auch dazu gehören Wasserstoffkartuschen in Brand gesteckt.

Neben der Quantität hängt auch die Art und die Giftigkeit der Abfälle von der jeweiligen Syntheseroute ab. Racemisches Amphetamin besteht aus den beiden Stereoisomeren Dextro- und Levoamphetamin.

Ersteres liefert verstärkt die gewünschten zentralen Effekte und wird daher als Eutomer bezeichnet, letzteres als Distomer. Eine wesentliche Ausschüttung von Serotonin 5HT wird dagegen nicht beobachtet.

Auf diese Weise wird der extrazelluläre Transmitterspiegel erhöht. Im Gegensatz zum Prinzip der Wiederaufnahmehemmung geschieht dies unabhängig vom Signalimpuls der Nervenzelle.

Die wiederholte Einnahme in rascher Folge von D-Amphetamin führt zu einer kurzfristigen Toleranzentwicklung durch Tachyphylaxie.

Die Speichervesikel in den Neuronen erschöpfen sich nach mehrmaliger Stimulation, sodass nach Eintritt der Tachyphylaxie kein Noradrenalin und Dopamin mehr zur Ausschüttung zur Verfügung steht.

Die Tachypyhlaxie endet erst einige Stunden später, wenn sich die Speichervesikel wieder mit den Neurotransmittern aufgefüllt haben.

Die Plasmahalbwertszeit des D-Amphetamins beträgt ungefähr zehn Stunden, es dauert also etwa zwei Tage, bis der Stoff aus dem Organismus völlig eliminiert ist.

Die LD Lo engl. Dabei werden körperliche Mechanismen ausgeschaltet, die nicht überlebensnotwendig sind etwa Hunger , Durst , Müdigkeits - und Schmerzempfinden.

Kreislauf und Körper bereiten sich auf eine hohe Belastung vor, indem sie den Blutdruck steigern und die Bronchien zur vermehrten Aufnahme von Sauerstoff weiten.

Das Selbstbewusstsein wird gesteigert bis zur Euphorie vorrangig durch Dopamin , und die Aggressionsschwelle wird gesenkt. Das soll eine körperliche Verteidigung gegen Gefahr erleichtern.

Löst man diese Reaktionen des Körpers künstlich durch Amphetamin aus, so ergeben sich verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Zum einen die Appetithemmung , weshalb verschiedene Amphetaminderivate als Diätmittel genutzt werden. Die Verringerung des Schlafbedürfnisses kann dort genutzt werden, wo Menschen über lange Zeit Leistung erbringen müssen oder wollen, beispielsweise als Schichtarbeiter, Fernfahrer, Partygänger oder Soldaten.

Auch die rein körperlichen Wirkungen werden medizinisch genutzt. So kam Amphetamin früher als Asthmamittel zum Einsatz, da das Abschwellen der Schleimhäute und vor allem die Weitung der Bronchien ein freieres Atmen ermöglichen.

Heute findet man diesen Zusammenhang noch bei verschiedenen Antiallergika , die Pseudoephedrin enthalten. Pseudoephedrin ist ein Amphetaminderivat genauer eines Methamphetamins und führt daher auch ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was unter anderem bei Heuschnupfen erwünscht ist, hat nur sehr geringe zentralnervöse psychoaktive Wirkung, was eine deutlich freiere und risikoärmere Anwendung ermöglicht, weshalb Amphetamin bei solcher Indikation gar nicht mehr zum Einsatz kommt.

Je nach Dosis und Darreichungsform können folgende Wirkungen auftreten: [13] [14] [15]. Da dieser Unterschied in der Wirkung der Isomeren bei fast allen Amphetaminen auftritt, ist in den USA beispielsweise ein Inhalator mit L-Methamphetamin frei erhältlich — anders als das Racemat ruft dieses nämlich nur ein Abschwellen der Schleimhäute hervor.

Ab Anfang der er-Jahre wurde Amphetamin zunächst als Bronchodilatator Mittel zur Erweiterung der Bronchien , wie es beispielsweise bei Asthma oder Atemwegserkrankungen zum Einsatz kommt genutzt, die stimulierende und konzentrationsfördernde Wirkung war noch unbekannt.

Bradleys Studien gelten als grundlegend für die Psychopharmakotherapie von Kindern. Gegen Ende der er-Jahre entdeckte man weitere Wirkungen des Amphetamins und mit der Zahl der daraus resultierenden neuen Indikationen stieg auch die Zahl der Verschreibungen rasch an.

Es wurde nun als Asthmamittel, gegen Depressionen , zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen oder Allergien sowie anderen Erkrankungen verordnet, was dazu führte, dass Amphetamin lange Zeit relativ problemlos über einen Arzt erhältlich war.

In dieser Zeit gab es schon Kombipräparate z. Zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen ADHS hat sich in Deutschland das teilweise umstrittene Methylphenidat durchgesetzt, so dass es zwischenzeitlich in Deutschland kein Amphetamin- Fertigarzneimittel mehr gab.

Es gibt Hinweise nach denen die Anflutgeschwindigkeit die Geschwindigkeit, mit der eine Substanz das Gehirn erreicht in sehr engem Zusammenhang mit einer Suchtentwicklung steht, was die angesprochenen fehlenden Suchtfälle erklären würde.

Eine weitere Indikation ist die Narkolepsie , bei der heute Modafinil verschrieben wird, das als völlig neuer nicht-amphetamin-ähnlicher Strukturtypus entwickelt wurde.

Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen, im Allgemeinen mit einem zu einem Ziehröhrchen geformten Papierstück, einem abgeschnittenen Strohhalm oder einem Metallziehröhrchen, möglich sind aber auch oraler sowie parenteraler und rektaler Konsum s.

Im Vergleich zum Kokain sind die Preise eher niedrig. Es macht wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlanges Tanzen oder andere energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder geistiger Natur.

Gerade die Unterdrückung der Symptome durch Benzodiazepine ist sehr gefährlich, da der Konsument in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von aktivierenden Amphetamin und beruhigenden Benzodiazepin Medikamenten geraten kann, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.

Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an.

Die Wirkung jedoch hält insgesamt länger an. Ebenfalls möglich ist der Konsum per Injektion. Diese Konsumform ist aber selten anzutreffen, was unter anderem an der Nicht-Akzeptanz und daraus resultierender sozialer Kontrolle in der typischen Amphetaminkonsumenten-Szene liegen mag.

Der Grund dafür ist, dass das auf dem Schwarzmarkt am häufigsten auftretende Amphetaminsalz , das Amphetaminsulfat, einen so hohen Siedepunkt hat, dass es sich vorher zersetzen, also zerstört werden würde.

Bei plötzlichem Absetzen des Amphetamins bei Dauerkonsumenten kommt es zu Entzugserscheinungen.